venusherz paper quilling
 

 

STARTWERKZEUGEFORMENKURSEGALERIELINKSIMPRESSUMDATENSCHUTZ  facebook  blogger  twitter  
     
 
GALERIE   Florales Schmuck Licht Karten Tierisch Feiertage Projekte Diverses

Wie ein Mandala entsteht

Mandalas sind wahrscheinlich die ersten Versuche, die Quiller von Anfang an erarbeiten. Wichtig ist, die Abmessungen einzuhalten.
Das hier gezeigte Mandala ist mein Erstlingswerk in der Richtung
und ich wollte auch nicht nur ein Riesenrad aus Formen, sondern
es sollte sich nach Außen etwas öffnen.

Heute hängt dieses Erstlingswerk in Praxisräumen hier in Duisburg. Das hat mich sehr gefreut, dass es so gut ankam.

Ich sehe selbst inzwischen viele Fehler in der Erstellung, vor allem jetzt nach einigen Jahren Praxis. Aber trotzdem finde ich es ganz interessant für euch, mal zu sehen, wie gurkig jemand einmal angefangen hat.

Es ist wie im echten Leben:
Gut Ding will Weile haben.

Solltest du grade anfangen mit diesem Hobby, dann traue dich
ruhig auch, Formen wegzuwerfen, die dir nicht gefallen. Quille
doch einfach so lange, bis es dir 100%ig gefällt. Es ist nur Papier
und Übung, wie in allen Dingen, macht den Meister. Egal, wen du bewunderst, alle haben mit Fehlschlägen und Bandsalat begonnen. Es ist niemand perfekt vom Himmel gefallen.

Manchmal muss man einfach mal alles auf sich zu kommen lassen.


Schritt 1

step 1

Ich habe keine Vorstellung gehabt, wie das das fertige Mandala aussehen sollte und folgte lediglich meiner Intuition.


Schritt 2

step 2

Ich kannte noch nicht viele Formen zu dem Zeitpunkt,
aber entwickelte beim Erstellen Formen, die ich später
erst bei anderen sah.


Schritt 3


step 3


Damals habe ich noch ohne Unterlage von Rastern oder
vorgemalten Linien gearbeitet. Auch die simpelste
Geometrie habe ich bei diesem Stück nicht angewandt.

Schritt 4

step 4

Die Streifen waren komplett mit dem Aktenvernichter
geschnitten. Zum üben ist das fantastastisch. Wenn
man später filligraner wird, wirken diese Streifen
jedoch etwas "struppig".

Schritt 5


step 5

Als Papier habe ich Discounter-Druckerpapier verwendet.
Es hat einen 50% Anteil von Knallfarben und 50%
Pastellfarben. Das ist zum Probieren und Verwerfen
einfach sehr klasse. Noch heute nutze ich alle möglichen
Sorten Druckerpapier. Eine schöne Alternative zu den
doch etwas teuren Profi-Streifen, die zumeist im
Internet verkauft werden.

 

Schritt 6
step 6

Das fertige Mandala. Es war übrigens direkt auf Leinwand

geklebt und nicht weiter behandelt. Ich mache das grundsätzlich

nicht. Papier hat für mich eine besondere Haptik und bis auf

ein wenig Glitter auf Weihnachtsbildern oder das Spiel mit

anderen Hintergründen in sogenannten Box-Rahmen beschränke

ich mich nur auf das Papier als Material.

 

Man sollte es übrigens nicht an eine Stelle hängen, wo ein Bild

von der Sonne beschienen wird. Die Sonne würde das Papier

mit der Zeit bleichen. Ein schattiges Plätzchen im Raum ist somit

Pflicht. Dann strahlen die Farben für eine lange Zeit.

 
         
        webdesign by c.senior